FAQ    Kontakt/Anfahrt    Feedback

StartseiteStartseite » FAQ

  Kontakt

Vermessungsbüro Kießling
Hermann-Zschoche-Straße 6
01558 Großenhain

Telefon: 03522 / 50 60 60
Telefax: 03522 / 50 60 61

E-mail: info@vermessung-kiessling.de

direkt anrufen

Rückruf

Anfahrt


Bild



  Geschäftszeiten

Montag:
07:30 - 15:30
Dienstag:
07:30 - 17:00
Mittwoch:
07:30 - 17:00
Donnerstag:
07:30 - 15:30
Freitag:
07:30 - 15:30
Samstag, Sonntag, Feiertag: nach Vereinbarung

Fragezeichen

Häufig gestellte Fragen

Warum habe ich eine Ankündigung zu Vermessungsarbeiten erhalten, obwohl ich keine Vermessung beantragt habe?

Wie läuft eine Katastervermessung ab?

Antragstellung
(siehe auch Downloads)
Der Antrag auf Katastervermessung wird beim Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur (ÖbV) gestellt. Antragsteller ist entweder der Eigentümer des Flurstückes oder eine Behörde.
Vorbereitungsdaten Die Vorbereitungsdaten aus dem Liegenschaftskataster werden vom ÖbV bei der zuständigen unteren Vermessungsbehörde beantragt.
Zusammenstellung der Unterlagen Die untere Vermessungsbehörde stellt die Vorbereitungsdaten (Flurkarte, alle Vermessungsrisse, usw.) zusammen, die das beantragte Flurstück betreffen.
Übergabe der Unterlagen Die untere Vermessungsbehörde übergibt die Vorbereitungsdaten an den ÖbV.
Ankündigung der Vermessungsarbeiten: Der Antragsteller und die umliegenden Eigentümer der Nachbarflurstücke werden vom ÖbV schriftlich (mindestens 5 Werktage vorher) über die Absicht des Betretens bzw. Befahrens der jeweiligen Flurstücke informiert (§ 5 Abs. 2 SächsVermKatG).
Vorbereitung Vorbereitung der Vermessung im Innendienst; erste Auswertung der übergebenen Katasterunterlagen.
Außendienst Bearbeitung der Vermessung im Außendienst
Grenztermin Vorweisung der wiederherzustellenden / festgestellten Grenzen bzw. Grenzpunkte sowie Anhörung der Beteiligten (nach § 28 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG)). Eine schriftliche Ankündigung (Einladung) zum Grenztermin hat mindestens zehn Tage vorher zu erfolgen (§ 15 Abs.3 SächsVermKatGDVO).
Ausarbeitung Die Vermessungsschrift (Fortführungsriss) wird beim ÖbV ausgearbeitet.
Bekanntgabe der Verwaltungsakte Grenzfeststellungen, Grenzwiederherstellungen und Abmarkungen stellen Verwaltungsakte dar, die nach § 35 Verwaltungsverfahrensgesetz (VwVfG) an alle Betroffenen bekanntgegeben werden.
Übergabe der Vermessungsschrift Der ÖbV übergibt die Vermessungsschrift an die untere Vermessungsbehörde.
Leistungsbescheid Der ÖbV erhebt im Leistungsbescheid an den Antragsteller der Vermessung Kosten nach der 2. Sächsischen Vermessungskostenverordnung (2.SächsVermKoVO) und dem Verwaltungskostengesetz. Die Zahlungsfrist beträgt 14 Tage.
Fortführung des Liegenschaftskatasters Nach Prüfung der Vermessungsschrift bei der unteren Vermessungsbehörde, erfolgt die Fortführung des Liegenschaftskatasters. Dabei wird ein Fortführungsnachweis (FN) erstellt, der auch Grundlage für die Umschreibung im Grundbuch ist.


Wie lang kann eine Katastervermessung dauern?

Was kostet eine Katastervermessung?

Wie beantragt man eine Katastervermessung?

nützliche Links    © Impressum    Datenschutz       Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure - Landesgruppe Sachsen