FAQ    Kontakt/Anfahrt    © Impressum    Feedback

StartseiteStartseite » FAQ

  Kontakt

Vermessungsbüro Kießling
Hermann-Zschoche-Straße 6
01558 Großenhain

Telefon: 03522 / 50 60 60
Telefax: 03522 / 50 60 61

E-mail: info@vermessung-kiessling.de

direkt anrufen

Rückruf

Anfahrt


Bild



  Geschäftszeiten

Montag:
07:30 - 15:30
Dienstag:
07:30 - 17:00
Mittwoch:
07:30 - 17:00
Donnerstag:
07:30 - 15:30
Freitag:
07:30 - 15:30
Samstag, Sonntag, Feiertag: nach Vereinbarung

Fragezeichen

Häufig gestellte Fragen

Warum habe ich eine Ankündigung zu Vermessungsarbeiten erhalten, obwohl ich keine Vermessung beantragt habe?

Wie läuft eine Katastervermessung ab?

Wie lang kann eine Katastervermessung dauern?

Die Dauer einer beantragten Katastervermessung richtet sich in erster Linie nach dem Umfang dieser Vermessung.
Gebäudeeinmessungen, Aufmessungen von Nutzungsartengrenzen sowie Grenzwiederherstellungen und Zerlegungen, bei denen für die entsprechenden Grenzpunkte bereits weitgehend Landeskoordinaten vorliegen bzw. schnell aus den maßgebenden Vermessungsrissen gerechnet werden können, benötigen einen geringen Zeitaufwand und können somit in wenigen Tagen ausgearbeitet werden.
Schlussvermessungen sowie Vermessungen, die sich im Land- und Forstbereich befinden, zu denen nur sehr wenig altes Rissmaterial vorhanden ist oder wo in der Regel kaum noch Grenzpunkte in der Örtlichkeit vorhanden sind, sind sehr zeitaufwendig und können zuweilen Wochen aber auch Monate in Anspruch nehmen.

Pauschal ergibt sich in etwa der folgende Zeitbedarf:

Vorbereitung der Vermessung im Vermessungsamt wenige Tage bis mehrere Wochen (je nach Umfang der beantragten Vermessung)
Ankündigung der Vermessung mindestens 5 Werktage vor dem beabsichtigten Beginn der Vermessung (§ 5 Abs. 2 SächsVermKatG)
Bearbeitung der Vermessung im Innen- und Außendienst wenige Tage bis mehrere Monate [je nach Umfang der beantragten Vermessung (siehe oben)]
Grenztermin Bei Zerlegungen, Schlussvermessungen und Grenzwiederherstellungen ist es notwendig, einen Grenztermin (Vorweisung der wiederherzustellenden / festgestellten Grenzen bzw. Grenzpunkte sowie Anhörung der Beteiligten) durchzuführen. Eine schriftliche Ankündigung (Einladung) zum Grenztermin hat mindestens zehn Tage vorher zu erfolgen (§ 15 Abs.3 Durchführungsverordnung zum Sächsischen Vermessungs- und Katastergesetz).
Übernahme der Vermessung in das Liegenschaftskataster und Erstellung des Fortführungsnachweises im Vermessungsamt Von der Einreichung der Vermessungsschrift beim Vermessungsamt bis zur Erstellung des Fortführungsnachweises kann es je nach Vermessungsamt und Umfang der Vermessung vier Wochen dauern. Dieser Vorgang kann aber auch einige Monate in Anspruch nehmen.


Was kostet eine Katastervermessung?

Wie beantragt man eine Katastervermessung?

nützliche Links    © Impressum       Bund der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure - Landesgruppe Sachsen